Als mir mein guter Freund Mathias vor einigen Wochen von Mia´s Schicksal erzählte, war ich sofort ergriffen: Ein heute 6jähriges Mädchen, welches bei der Geburt – einfach ausgedrückt – Pech gehabt hatte. Aber „Pech“ trifft es nicht ansatzweise. Tod geboren, wiederbelebt und durch den akuten Sauerstoffmangel unter der Geburt schwerste Schäden davongetragen. Epilepsie, Sehstörungen, nicht sprechen und laufen können – das sind nur einige der vielen traurigen Diagnosen.

Ich bin selbst Vater und kann mir allzugut vorstellen, welches Schicksal für Eltern, Geschwister und alle Angehörigen damit verbunden ist. Aufopferung und Sorge, dem geliebten Kind alle Unterstützung zu geben, die es braucht. Bangen und hoffen, dass das benachteiligte Kind irgendwie einen Platz im Leben findet.

Das Schicksal von Mia und Ihrer Familie berührt mich insbesondere, weil ich Mia´s Mama Karen von der Schulzeit her kenne, aber über viele Jahre keinen Kontakt mehr hatte. Für mich war sofort klar: Ich muss hier helfen! Denn Mia braucht dringend ein Auto mit Rollstuhl-Lifter; und groß genug, um Mia mitsamt Rollstuhl, ihre Mutter, die beiden Geschwister und die 24-Stunden-Krankenschwester zu transportieren. Das bisherige Fahrzeug wird allmählich zu klein, denn Mia wächst heran – und das Ein- und Ausladen und das Auseinanderbauen, Einladen, Ausladen und Zusammenbauen des Rollstuhls gestaltet sich für Mama Karen sehr schwierig.

Ein passendes Fahrzeug kostet ca. 40.000 – 50.000 EUR – ein Betrag, der für die alleinerziehende Mutter nicht finanzierbar ist. Deshalb haben wir gemeinsam mit meinem Freund Mathias Steins und Mia´s Mama Karen Matthay ein Hilfsprojekt gestartet. Alle Infos zu Mia gibt es auf der von MAXMARK entwickelten Website www.mia-braucht-ein-auto.de. Dort gibt es auch Informationen zum Spendenkonto, welches vom Intensiv Leben e.V., einem gemeinnützigen Verein im Raum Kassel, verwaltet wird.

Wir wünschen uns eine große Resonnanz und freuen uns auf zahlreiche Spender, die bereit sind, Mia´s Teilhabe am täglichen Leben mit einem kleinen oder größeren Betrag zu unterstützen.

Markus Immelnkämper
Geschäftsführer MAXMARK