Eine Kundin kam in der Vergangenheit auf uns zu und erzählte, jemand meinte, es sei gar kein Impressum auf ihrer Website vorhanden. Das sei rechtlich nicht in Ordnung und könne zu Abmahnungen führen.

Der letztgenannte Punkt stimmt soweit. Sind die rechtlich erforderlichen Angaben über das Unternehmen nicht auf der Website veröffentlicht, kann dies zu mitunter kostspieligen Abmahnungen führen.

Das Impressum muss nicht zwingend Impressum heißen

In den meisten Fällen veröffentlichen wir die Impressumsangaben unserer Kunden unter dem Menüpunkt “Kontakt”. Das hat in erster Linie ästhetische Gründe. Denn unter “Kontakt” und “Impressum” stehen meist exakt dieselben Angaben wie Name des Unternehmens / des Unternehmers, Anschrift, Telefon, E-Mail. In manchen Fällen, wie bspw. bei einer GmbH oder einem Immobilienmakler, sind weitere Angaben notwendig, zum Beispiel die Nennung der Eintragung im Handelsregister oder der Gewerbeerlaubnis nach §34c Gewerbeordnung.

Wenn die Angaben auf beiden Seiten so ähnlich sind, spricht nichts dagegen, die überflüssige Seite “Impressum” wegzulassen und alle notwendigen Angaben unter “Kontakt” zu nennen.

Das haben schon im Jahre 2003 das OLG München und im Jahre 2006 der BGH bestätigt.

Quelle: Rechtskanzlei München

Möchte man auf Nummer sichergehen, kann man – sofern der Platz vorhanden ist – bspw. am unteren Rand der Seite oder in der eigentlichen Navigation zusätzlich einen Punkt “Impressum” veröffentlichen. Sofern alle notwendigen Angaben aber unter dem Punkt “Kontakt” zu finden sind, kann man sich diesen zusätzlichen Punkt sparen.

Sollten Sie Fragen haben, beantworten wir Ihnen diese gerne unter der Rufnummer: 0800 100 36 91.